Schüßler-Plan ABC

AUSBILDUNG
Eine der Schlüsselressourcen der Zukunft. Und deshalb ein Gebiet, auf dem Engagement besonders lohnt. So bildet Schüßler-Plan zum Bauzeichner und zur Bauzeichnerin aus und bietet die Möglichkeit eines dualen Studiums: eine Ausbildung zum Bauzeichner gepaart mit einem Studium des Bauingenieurwesens.

BUNDESWEIT
Schüßler-Plan ist bundesweit an 19 Standorten vertreten. Hinzu kommen zwei ausländische Standorte, im polnischen Warschau und im sudanesischen Khartum.

CAD
Computer-Aided Design. Schüßler-Plan war 1983 deutschlandweit eines der ersten Ingenieurbüros, die computergestütztes Konstruieren einführten – beim Projekt „Technisches Rathaus“ in Düsseldorf.

DIGITALISIERUNG
Im Bauwesen eng verknüpft mit der Abkürzung BIM (Building Information Modeling). BIM macht es möglich, die Planung, das Bauen und den Betrieb von Gebäuden, von Ingenieurbauwerken und Projekten der Verkehrsinfrastruktur in 3D, 4D oder auch 5D abzubilden. Damit wird das Bauwerk vor dem realen Bau virtuell erlebbar. Die digitale Zukunft der Branche, zugleich schon gelebte Gegenwart. Eine Plattform, die die partnerschaftliche, integrale Zusammenarbeit aller Planungsbeteiligten gewährleistet.

ENGAGEMENT
zeigt Schüßler-Plan nicht nur bei Projekten, sondern auch im gesellschaftlichen Leben. So unterstützt das Unternehmen zwei externe Bildungsprogramme: an der Gemeinschaftshauptschule in Düsseldorf und im Kinder- und Jugenddorf in Eltville-Erbach. Zuweilen hat das Engagement spirituelle Dimension:
So gründete Willi Schüßler, Gründer von Schüßler-Plan, in seinem Geburtsort Winkels im Westerwald eine Stiftung, um dort die Schutzmantelkapelle „Maria auf dem Buchholz“ zu errichten.

FAMILIE
Schüßler-Plan ist ein Familienunternehmen in der mittlerweile dritten Generation. Mit der neuen Generation an Gesellschafterinnen Christina Zimmermann, Paula Wagenbach und Nina Baden-Wassmann – sie übernahmen 2018 die Anteile ihrer Väter Norbert Schüßler, Bernd Wagenbach und Wolfgang Wassmann – ist gesichert, dass das Unternehmen auch künftig in Familienhand bleibt.

GUTER BEWERBUNGSSPRUCH
für Tragwerksplaner:

„Mit uns fällt Ihnen nichts ein.“

HRW
Hochschule Ruhr West in Mülheim an der Ruhr. Die Hochschule für die so genannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) war das erste Hochbau-Großprojekt, das Schüßler-Plan mit der BIM-Methode plante. Der Campus besteht aus vier Instituts- und drei Sonderbauten und umfasst knapp 63.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche. Fertiggestellt im Juni 2016.

INGENIEUR
Berufsbezeichnung, die sich von lat. „ingenium“ ableitet: Fähigkeit, Temperament, Begabung. Im 17. Jahrhundert entstand der französische Begriff „ingénieur“. Er bezeichnet einen Fachmann auf technischem Gebiet mit fundierter theoretischer Ausbildung.

JOBS
Ob frisch von der Uni oder schon erfahrene/r Projektingenieur/in: Schüßler-Plan ist immer an Menschen mit einer Leidenschaft fürs Engineering interessiert!

KUNST
„in orbit“ heißt die Rauminstallation des argentinischen Künstlers Tomás Saraceno. Sie schwebt in 25 Metern Höhe unter der Glaskuppel der Kunstsammlung NRW (K 21) in Düsseldorf. Die Installation besteht aus einer 2.500 Quadratmeter großen Netzstruktur. Sie hat drei Ebenen, die auf Abstand gehalten werden von luftgefüllten, teils durchsichtigen, teils verspiegelten PVC-Kugeln, so genannten Sphären. Die Kugeln haben einen Durchmesser von bis zu 8,50 Metern. Die Installation, die an ein Spinnennetz erinnert, kann von maximal zehn Personen gleichzeitig betreten werden. Auf den drei Ebenen zwischen den Kugeln bewegt man sich wie schwerelos. Schüßler-Plan verantwortete die statische Konzeption der Netzkonstruktion und die statische Prüfung.

LAUFEN
Bewegung ist das A und O. Auch bei Schüßler-Plan spielt Sport eine große Rolle, nicht nur im Hinblick auf das Einhalten sportlich enger Fristen. Das Leistungsspektrum auf betriebssportlichem Gebiet hat sich kontinuierlich weiterentwickelt, von Fußball bis Yoga. Steckenpferd sind Firmen- und Staffelläufe, unter anderem, weil sie für wesentliche Werte des Unternehmens stehen: Teamarbeit, Ehrgeiz, Ausdauer.

MARITA DECKER
Als eine der dienstältesten Mitarbeiterinnen kennt sie das Unternehmen und seine Wegbegleiter in- und auswendig. Seit 1986 bei Schüßler-Plan beschäftigt, arbeitet sie in der Akquise und behält trotz zunehmender Bürokratie stets den Überblick.

NICHT VON DER STANGE
Planung, Beratung, Management sind das Kerngeschäft von Schüßler-Plan. Aber bei Weitem nicht die einzigen Kompetenzen. Das Unternehmen hat eine Vielzahl von Sonderleistungen im Portfolio, ob es um Finanzierungs- und Betreibermodelle geht, so genannte Interessensbekundungsverfahren oder um Sonderleistungen, die bei der Revitalisierung von innerstädtischen Brachflächen zu bewältigen sind.

OBJEKT
Häufig auftauchender Begriff im Bauingenieurwesen, zu finden gerne
in Wortverbindungen wie Objektplanung und Objektüberwachung. Objekt der Begierde vieler Bauingenieure: Brücken.

PATENTE
Schüßler-Plan meldete zwei Patente an: Zum einen für das
Hubdach der Düsseldorfer Messearena. Zum anderen für die Vorfertigung der Stahlkonstruktion des Dortmunder „Ufo“. Den abgehobenen Namen trug ein Entwurf der Hamburger Architekten Bothe, Richter, Teherani: Mit ihrer Vision des neuen Dortmunder Hauptbahnhofs gewann das Büro den damaligen Architektenwettbewerb. Acht Ebenen, 56 Meter Höhe, ein Durchmesser von 240 Metern und eine Nutzfläche von über 90.000 Quadratmetern. Weltweit einzigartig. Realisiert wurde das „Ufo“ allerdings nicht.

QUALITÄTS-MANAGEMENT
Für Schüßler-Plan eine Selbstverständlichkeit.
Seit 2002 ist das Unternehmen DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert.

RWTH AACHEN UNIVERSITY
Exzellenzuniversität für Bauingenieurwesen. In Zusammenarbeit mit der RWTH verleiht Schüßler-Plan seit 1995 einen Studienförderpreis: ein mit 5.000 Euro dotiertes Stipendium für einen Auslandsaufenthalt. Der Schüßler-Preis würdigt herausragende Studienleistungen und fördert angehende Bau- und Wirtschaftsingenieure. „Unsere Verantwortung liegt darin, Veränderungen in der Branche frühzeitig zu erkennen und aktiv mitzugestalten, sowohl in der Praxis als auch in der Nachwuchsförderung“, sagt Norbert Schüßler. Der Preis zählt zu den wenigen traditionsreichen Preisen an der RWTH Aachen, die die Krise der Bauindustrie in der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts überdauert haben.

SICHTBARKEIT
Leistungen von Bauingenieuren bleiben für die breite Öffentlichkeit oftmals unsichtbar. Man sieht einem Bauwerk nicht an, ob es zum Beispiel in Deckelbauweise errichtet wurde. Zugleich kann die Entscheidung für ein bestimmtes Bauverfahren ausschlaggebend dafür sein, ob sich eine architektonische Vision oder der Wille von Stadtplanern verwirklichen lassen.

TRAGWERKSPLANUNG
Im Großen und Ganzen gleichbedeutend mit Statik. Mit Tragwerksplanung ging es bei Schüßler-Plan los. Im Laufe der Jahre hat sich das Leistungsspektrum ausdifferenziert. Heute ist das Unternehmen Spezialist für das Planen, Beraten, Managen, Prüfen und Zertifizieren in den Bereichen Hochbau, Straßen, Flughäfen, Tunnel, Schiene, Brücken, Wasserbau, Industriebau sowie Erschließung und Konversion. Zeitgemäß formuliert: Schüßler-Plan bietet ein 360°-Planungs- und Beratungsspektrum.

UNABHÄNGIGKEIT
Erfolgsrezept von Schüßler-Plan und wesentliches Element der Unternehmensphilosophie.

VERKEHRSNETZE
Mobilitätsbedürfnisse von morgen befriedigen und Verkehrsnetze umweltverträglich ausbauen – für Schüßler-Plan eines der zentralen Zukunftsthemen. Die Planung einer modernen Infrastruktur für den Schienen-, Straßen- oder Luftverkehr erfordert eine ganzheitliche Herangehensweise und ebensolche Lösungen. Um wissenschaftlich stets auf dem neuesten Stand zu sein, arbeitet Schüßler-Plan eng mit führenden Forschungseinrichtungen zusammen.

WINDINDUZIERTE SCHWINGUNGEN
Wichtige Größe, zum Beispiel für Brückentragwerke: Wie stark können Wind oder Regen eine Brücke in Schwingungen versetzen? Für Bauingenieure eine einfache Rechnung und tägliches Brot. Nun gut, einfach ist übertrieben. Die Formel für windinduzierte Schwingungen lautet:

X-STÜTZEN
Im Fall der Ölhafenbrücke Raunheim von skulpturaler Qualität.

„GENERATION Y“
Bezeichnung für Menschen, die gegen Ende des 20. Jahrhunderts geboren wurden. Zeichnet sich – im Vergleich zur Generation davor – dadurch aus, dass sie mehr Wert auf Daten - als auf Autoverkehr legt. Die Bedürfnisse der „Generation Y“ sind ein wesentlicher Treiber für die Planung einer modernen Stadtentwicklung und Infrastruktur, bei der die Rückgewinnung des öffentlichen Raums eine wichtige Rolle spielt.

ZUKUNFT
Zahlreiche Brückenbauwerke hat Schüßler-Plan entworfen und in der Ausführung begleitet, von der vorgespannten Trogbrücke bis zur Klappbrücke, von der seilverspannten Strombrücke bis zur weit gespannten Bogenbrücke. Brücken gelten als Königsdisziplin der Bauingenieure und sind – nicht nur deshalb – eine Kernkompetenz von Schüßler-Plan. Ein besonderes Exemplar stellt die Brücke in die Zukunft dar – eine Herausforderung für jedes Unternehmen und ebenfalls eine Kernkompetenz von Schüßler-Plan: 2018 feiert das Unternehmen sein 60-jähriges Bestehen. Motto: „60 Jahre Zukunft planen“

/schuessler-plan-abc/